Kunsthaus Göttingen

Projektinfo

Kunsthaus Göttingen

Kunsthaus Göttingen

Als geschlossen-geschichtetes Gebäude erinnert der klar gegliederte Baukörper an einen Stapel Bücher, bzw. an geschichtete Papiere. Seine äußere Erscheinung transformiert dabei regionaltypische Details und Geometrien aus dem Kontext der Göttinger Altstadtbebauung in eine eigenständige Museumsarchitektur. Das Ausstellungsgebäude ist somit deutlich als ein Museum für Grafik und Buchkunst im Stadtbild von Göttingen erkennbar.

Der flexibel nutzbare Foyerbereich im Erdgeschoss ist als Bindeglied zwischen öffentlichem Straßenraum, Museum und dem späteren Kunsthof des neuen Kunstquartiers konzipiert. Eine stützenfreie Massivstruktur erlaubt über alle Geschosse ein Höchstmaß an Flexibilität im Arrangement verschiedener Ausstellungskonzeptionen.

Die Außenhülle des Museumsneubaus besteht aus Mauersteinen, in unregelmäßigem Verband. Ein Material das bereits in der Geschichte Göttingens für unterschiedliche öffentliche Gebäude seinen Einsatz fand und Erinnerungen an ehemals vorhandene Lagerhäuser weckt.

 

 

Kunsthaus Göttingen

The closed, layered and clearly structured building volume reminds of a stack of books or paper. Regionally characteristic details and geometries of the historic buildings of Göttingen were transformed into an independent architecture for the outer appearance of the “Kunsthaus”. It becomes recognizable as a museum of graphic design and book art.

On the ground floor, the foyer is conceived as a link between public street space, museum and courtyard. The support-free, massive and reinforced concrete structure allows for a maximum of flexibility in the arrangement of different exhibition concepts on all floors of the building

The new museums exterior consists of masonry stones laid out in an irregular bond. In Göttingens history this material has been widely used on various public buildings and evokes memories of previously existing warehouses.

Auslober

Stadt Göttingen

Wettbewerb

2016 | 2. Preis, Zuschlag

Leistungsphasen

1-9

geplante Fertigstellung

Ende 2018

Veröffentlicht in

2017 | Reformationsland-eine Reise zu 28 Reformationsstätten, Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit

2017 weiterbauen, weiterdenken. Neue Häuser für Martin Luther, Herausgeber: M. Noell, ISBN 978-3-7774-2788-1

Preise

2017 best architects award 

2017 short list DAM Preis für Architektur

2016 engere Wahl Hannes Meyer Preis

2016 Wettbewerb | 2. Preis

 

Zurück