Keltenmuseum am Glauberg | 2. Preis

Projektinfo

Keltenmuseum am Glauberg, Glauburg

Keltenmuseum am Glauberg | Ein ambivalentes Fundstück

Die Architektur nimmt Richtung, Fluss und Bewegung des Glaubergs auf, behält aber dabei aufgrund ihrer klaren, scharfwinkligen Gesamtform ihre Eigenständigkeit vor dem gewaltigen, sanft gerundeten Landschaftsraum. Wie ein archäologisches Fundstück wächst das Museum mit seiner gefalteten Dachlandschaft förmlich aus der natürlichen Landschaft heraus. Die Schönheit und Kraft der umgebenden Natur dringt über fassadenbreit gerahmte Fenster in das Innere des sonst grundsätzlich geschlossenen Baukörpers. Über diese Fensterfassaden entsteht eine gerahmte Spiegelung der Umgebung, parzelliert auf vier Seiten des Museums.Über das Foyer als zentraler Erschließungspunkt des Gebäudes beginnt und endet sowohl der Rundgang durch die tiefer liegende Hauptausstellungsebene als auch der Weg zur höher liegenden Sonderausstellung.

Auslober

Land Hessen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Entwurf

10|2006

Preise

Realisierungswettbewerb mit VOF-Verfahren, 2009
2. Preis 
mit Rehwaldt Landschaftsarchitekten



Zurück