Grüner Mäander

Projektinfo

Grüner Mäander

Grüner Mäander | Neubau eines Wohnhauses in Leipzig-Holzhausen

Es sollte kein extrovertiertes, weiß strahlendes Gebäude werden, sondern vielmehr ein Haus auf den „zweiten Blick,“ dass wenig Einblicke bietet und seine Größe und Qualitäten nicht sofort preisgibt. Durch die geschickte Raumanordnung nimmt man von der Straße aus nur einen Bruchteil des lang gestreckten Wohnhauses war. Ganz im Verborgenen bleibt dem äußeren Betrachter ein intimer Innenhof, welcher durch die U-förmige Gebäudegliederung entsteht. Dieser öffnet sich nach Süden und wird dort gefasst von einer Gruppe uralter Kiefernbäume.
 
Beim Betreten des dunklen Hauses erahnt man ansatzweise die Größe des Gebäudes und erfährt bereits im Foyer spannende Ausblicke in den Hof und die Natur. Trotz der offenen Raumzusammenhänge sind sehr intime und geborgene Rückzugsorte entstanden.
 
Die feine Materialität von Nadelholz für die Fenster, Bronze für Türdrücker, sowie Porzellangriffe für die Möbel, stehen im Gegensatz zu geschliffenen Sichtbetonböden und einfachen Kalk-Gipsbeschichtungen der Wände und Decken.
 
Es sind gerade die Kontraste, Brüche und Überraschungen die dem Haus seinen Mehrwert verleihen und die es für seine vier Bewohner so abwechslungsreich und lebenswert machen.

 

 

Green Fret | Construction of a private home in Leipzig-Holzhausen

It was not supposed to be an extroverted building in shiny white, but rather a “house at second glance”, with only a few insights and without revealing its size and quality at first sight. Due to skillful room planning, only a fraction of the strung-out building can be seen from the street. Protected by the u-shaped building structure, an intimate courtyard lies hidden from external views, facing south and encompassed by a group of ancient pine trees.

On entering the dark building, one gets surprised by the unexpected generosity and the brightly lit flow of rooms. It is not possible to entirely grasp the buildings full size yet, but the foyer offers exciting views into both the courtyard and the surrounding nature. Despite the open floor plan the buildings form allows for intimate and protected spaces.

The fine materiality of the wooden windows, the bronze door knobs and the furniture’s china handles contrasts with the polished concrete floor and the wall’s simple lime-gesso-render.

It is these contrasts, fractions and surprises that add to the value of the building and make it such a versatile and liveable home for its four residents.

Auftraggeber

privat

Entwurf

10|2011

Fertigstellung

2014

Leistungsphasen

1-8

Fotograf

Werner Huthmacher

Veröffentlicht in

2015 | MARK Magazin, Ausgabe #57 August – September 2015, S. 168-177 Text: Florian Heilmeyer

2015 | Monografie "ARCHITEKTUR UND DU",Verlag Mitte Rand, ISBN-10: 3981701070, ISBN-13:978-3981701074

Preise

2014 | Publikumspreis im Rahmen der Ausstellung "SCHÖNE HÄUSER"-einer Werkschau des BDA Sachsen auf den Designers’ Open 2014

Zurück